Leistungen Tips & Infos
Startseite Tips & Infos Das Gelenk

Tips & Infos


Das Gelenk Fellwechsel Gesunde Hufe Rückenprobleme Sehnenschäden

Kontakt Anfahrt Impressum Datenschutz

Das Gelenk

- wie ist es aufgebaut, wie funktioniert es und wie kann man es gesund erhalten?

Ein Gelenk verbindet zwei oder mehr Knochen miteinander. Man kann sich die Gelenkkapsel als eine Röhre vorstellen, in der die beiden Knochen liegen und die diese Knochen an ihrem Platz fixiert. Die Knochenenden sind jeweils mit einer Knorpelschicht, dem Gelenkknorpel überzogen.
Die äußere, derbe Schicht der Gelenkkapsel setzt außen an den Knochen an und wird durch die gelenkspezifischen Bänder unterstützt.

Die innere, feinere Schicht kleidet das Gelenk aus, enthält viele Blutgefäße und ist für die Bildung der Gelenkflüssigkeit verantwortlich.

Die Gelenkflüssigkeit befindet sich in den Hohlräumen des Gelenkes, insbesondere zwischen den Gelenkknorpeln und ermöglicht zum einen durch ihre hohe Schmierfähigkeit das Gleiten der Gelenkknorpel gegeneinander beim Beugen des Gelenkes, zum anderen wird der Gelenkknorpel über die Gelenkflüssigkeit ernährt, da er nicht mit Blutgefäßen versorgt ist.

Ein Pferd ist nur dann voll einsatzfähig, wenn alle seine Gelenke gesund und funktionstüchtig sind. Jeder Reiter und Pferdebesitzer kennt und fürchtet Gelenkerkrankungen wie Arthrosen oder Entzündungen.
Gerade Gelenkerkrankungen gehören zu den häufigsten Gründen für einen Ausfall des Sportlers Pferd, denn natürlich werden die Gelenke beim Training und im sportlichen Wettkampf stark belastet.
Deshalb sollte möglichst schon vor Eintritt eines Schadens am Gelenk vorgebeugt werden.
Dies erfolgt zum einen durch vernünftiges Aufbautraining des Pferdes, plötzliche Überlastungen sollten vermieden werden und natürlich muß jeder Trainingseinheit und jedem Wettkampf das entsprechende Warming Up vorangehen.

Die zweite Möglichkeit zur Prophylaxe von Gelenkerkrankungen ist die sinnvolle Nahrungsergänzung, denn oft entstehen bei der traditionellen Hafer / Heu - Fütterung Defizite an wichtigen Bausteinen gerade für den Bindegewebs- , Knorpel- und Gelenkstoffwechsel.

Hier stehen dem verantwortungsbewußten Pferdebesitzer spezielle Produkte zur Verfügung, die den Gelenkstoffwechsel positiv beeinflussen und optimieren, Unterversorgung vermeiden , Verschleißerscheinungen vorbeugen bzw. bereits vorhandene in der Regeneration unterstützen.

- Glucosaminoglykane sind für Gelenkstoffwechsel von großer Bedeutung, sie werden für die Synthese der Gelenkflüssigkeit benötigt, haben einen positiven Effekt auf die Knorpelbildung und kräftigen das Bindegewebe.
- Chondroitinsulfate sind der Hauptbaustein des Gelenkknorpels; um diesen gesund zu erhalten, sollte
dieser wichtige Baustein des Knorpels über das Futter ergänzt werden. Außerdem bewirken Chondroitinsulfate bei bereits vorhandenen Gelenkdefekten einen Rückgang der Entzündung und somit eine Schmerzreduktion, sie verbessern die Schmiereigenschaften der Gelenkflüssigkeit und regenerieren den Gelenkknorpel.
- Mukopolysaccharide bilden u.a. die Gelenkflüssigkeit, über welche der Gelenkknorpel ernährt wird und die die „ Schmierfunktion“ im Gelenk übernimmt; ohne gesunde Gelenkflüssigkeit kann das Gelenk nicht optimal funktionieren, Entzündungen und Arthrosen sind vorprogrammiert.
- Hyaluronsäure , der Hauptbestandteil der Gelenkflüssigkeit, ist seit neustem als Nahrungsergänzung im Handel; bisher mußte diese äußerst wirksame Substanz vom Tierarzt direkt in das erkrankte Gelenk gespritzt werden, was stets mit hohen Risiken verbunden ist. Jetzt können Sie selbst Hyaluronsäure als 4 -Wochen - Kur je nach Belastung zufüttern.
- Mineralstoffe und Spurenelemente sind wichtige Bestandteile eines optimal funktionierenden Stoffwechsels. Enzymtätigkeit, Bildung von kollagenen Fasern für ein intaktes Bindegewebe in Sehnen, Bändern und Gelenkkapseln, Synthese von Gelenkflüssigkeit, ein gesunder Gelenkknorpel, Muskelaufbau und vieles mehr sind nur möglich, wenn diese Stoffe in ausreichender Konzentration und im richtigen Verhältnis zueinander dem Körper zur Verfügung stehen.

Auch wenn bereits eine Erkrankung vorliegt und der Tierarzt das Pferd behandelt hat, sollten zur Unterstützung der Therapie und zur Beschleunigung der Heilung über die Nahrung dem Pferd die entsprechenden Wirkstoffe in hoher Konzentration zugeführt werden.