Leistungen Tips & Infos
Startseite Tips & Infos Sehnenschäden

Tips & Infos


Das Gelenk Fellwechsel Gesunde Hufe Rückenprobleme Sehnenschäden

Kontakt Anfahrt Impressum Datenschutz

Sehnenentzündung

oder Tendinitis

Tendinitis bezeichnet eine Entzündung des Sehnengewebes; diese Entzündung wird durch Zugbelastung, sprich durch Zerrung ausgelöst. Die Schwere der Zerrung kann dabei von geringgradig bis hin zur Ruptur der Sehne reichen. Entsprechend variieren auch die Symptome.
Erste Anzeichen bei einer leichten Zerrung sind vermehrte Wärme und eine geringgradige Schwellung; beide verschwinden in der Regel von alleine, wenn dem Pferd etwas Ruhe und physiotherapeutische Behandlung wie Kneipp´sche Güsse, Magnetfeldtherapie, Softlaser und Massagen mit heparinhaltigen Einreibungen ( z.B. Tensolvet) gegönnt werden.
Werden diese ersten Anzeichen übersehen oder nicht ernst genommen, setzt sich die Zerrung fort und die Entzündung verschlimmert sich. Es tritt dann neben deutlicher Schwellung und Wärme auch Lahmheit auf.
Spätestens jetzt sollte der Tierarzt zu Rate gezogen werden.
Die genaue Diagnose wird am besten durch eine Ultraschalluntersuchung der Sehne gestellt; hier läßt sich auch das Ausmaß und die Schwere der Sehnenschädigung erkennen.
Die Tendinitis sollte vom Tierarzt behandelt werden, wobei er je nach Schwere der Erkrankung verschiedene Medikamente anwenden kann. Zum einen werden bei starken Schmerzen Antiphlogistika verabreicht, die die Entzündung zurückdrängen und die Schmerzen lindern; um die Heilung der Sehne zu beschleunigen und Verklebungen im Gewebe vorzubeugen, kann die betroffene Sehne mit Hyaluronsäure umspritzt werden.
Entscheidend für die Heilung ist das Management des Patienten nach der Verletzung in der Rehabilitationsphase.
Zunächst hat der Patient Boxenruhe, bekommt Angußverbände und sollte, wenn irgend möglich, bereits erste Behandlungen mit dem Softlaser erhalten. Durch die Lasertherapie wird die Entzündung reduziert, die Schmerzen gelindert und der Heilungsprozess angeregt.
Nach drei oder vier Tagen sollte das Bewegungsprogramm beginnen, um Verklebungen zu vermeiden und den neugebildeten Sehnenfasern die Belastungsrichtung vorzugeben, in welcher sie sich ausrichten müssen, damit die Sehne später die volle Belastbarkeit zurückerhält.
Mit dem richtigen Bewegungsprogramm steht und fällt die Heilung einer Tendinitis! Das Pferd darf nur im Schritt, möglichst zweimal täglich auf ebenem Boden bewegt werden, wobei man mit zweimal 5 Minuten beginnt und die Dauer allmählich steigert, bis man zweimal täglich 30 Minuten erreicht hat.
Unterstützen und beschleunigen kann man die Heilung durch physiotherapeutische Maßnahmen:
- Eispackungen nach der Bewegung
- Massage des betroffenen Gewebes
- Wärmebehandlungen
- Lasertherapie
- Magnetfeldtherapie
Man muß je nach Schwere der Tendinitis mit einer Heilungsdauer von 3 bis 5 Monaten rechnen. Entscheidend ist es auch, das Training gezielt und kontrolliert wieder zu steigern, damit es nicht zu Rückfällen kommt, die meist schlimmer als die Ersterkrankung sind. In dieser langen und schwierigen Phase der Rehabilitation sollte der Pferdebesitzer kompetent durch einen Tierarzt beraten und unterstützt werden.

Sehnenruptur Sehnenscheidenentzündung